Austausch mit der "Patch American High School" in Stuttgart-Vaihingen

Statt teurer USA-Reise ...

Wenn man eine Fremdsprache lernt, sind Situationen, in denen man diese tatsächlich anwenden kann und muss, Gold wert. Am besten natürlich für eine ländere Zeit in einem Land, in dem diese Sprache im Alltag gesprochen wird. Leider sind Reisen ins englischsprachige Ausland nicht unbedingt billig und besonders teuer, wenn man z. B. in die USA fliegt. Deshalb haben z. B. nicht alle Schüler(innen) des SGH während ihrer Schulzeit die Möglichkeit, am Austausch mit Crystal Lake teilzunehmen, der in der Oberstufe angeboten wird.

... Amerika für einen Tag

Vor einigen Jahren haben ein Schüler und ein Lehrer des SGH eine tolle Möglichkeit entdeckt, eine amerikanische Highschool zu besuchen, ohne lange zu reisen oder viel Geld dafür hinzublättern. In den Patch Barracks in Stuttgart-Vaihingen, quasi vor unserer Haustür, gibt es nämlich eine solche Schule. Deren Deutschlehrer, Herr Berg, stimmte sofort begeistert zu, als Daniel Dietz (damals Klasse 10) und Herr Ehni vor drei Jahren erstmals anfragten, ob die Patch American High School und das SGH nicht so eine Art "Mini-Exchange" durchführen könnten. Seither konnten jedes Jahr ein bis zwei zehnte Klassen unserer Schule einen ganzen Schultag lang am Unterricht der Patch High teilzunehmen. Die Erfahrungen, die die Schüler(innen) dabei machten, haben sie druchweg positiv bewertet. Vor allem, weil die meisten von ihnen festgestellt haben, wie gut sie sich mit ihrem Englisch bereits verständigen können. Und was viele erstaunlich fanden: An der Patch High hat man wirklich das Gefühl, in einem anderen Land zu sein. Warum das so ist, wird an dieser Stelle aber nicht verraten. Schließlich sollen die Teilnehmer des diesjährigen Austausches ihre Erfahrungen selber machen.

Der Austausch in diesem Jahr

Am 25.11.2008 werden Vertreter(innen) aus allen zehnten Klassen zusammen mit Frau Saupp, Frau Baumann und Frau Ascheron mit einem gemieteten Bus nach Stuttgart-Vaihingen fahren und dort ab ca. 8 Uhr am Unterricht der Patch High teilnehmen. Voraussichtlich wird jede(r) deutsche(r) Schüler(in) eine(n) amerikanische(n) Partner(in) den ganzen Schultag über begleiten. Mittag gibt es entweder in der dortigen Schulmensa oder wird individuell in einem der umliegenden Fastfood-Restaurants gekauft. Im letzten Jahr wurden wir allerdings von einem opulenten Burffet überrascht, das die Eltern unserer Austauschpartner vorbereitet hatten.

Spätestens im Frühjahr 2009 werden Herr Berg und seine Schüler(innen) uns einen Gegenbesuch abstatten. Dafür müssen wir noch einiges organisieren, aber bisher haben wir es immer geschafft, dass sich die Amerikaner bei uns so wohl gefühlt haben wie wir bei ihnen. Für die meisten von ihnen ist der Alltag an einer deutschen Schule übrigens genauso ungewöhnlich wie für unsere Schüler(innen) das amerikanische Schulleben.