Kooperationsprojekt mit der HH-Förderschule 2011

Auch dieses Jahr konnte wieder ein Projekt "Gemeinsamer Unterricht" des Schönbuch-Gymnasiums mit der Heinrich-Harpprecht-Förderschule stattfinden.

Die Deutschlehrerinnen Bernadette Petters und Daniela Meßner ergriffen die Initiative und gingen mit der Idee, Molières Komödie "Der eingebildete Kranke" in einer eigenen Fassung aufzuführen, auf die Förderschule zu. Sie machten der Partnerschule den Vorschlag, Erzählteile, Schattentheater und musikalische Elemente einzubauen, um eine vielseitige Rezeption des Stückes zu ermöglichen, was begeistert aufgenommen wurde.

Bernadette Petters, Daniela Meßner und Jens Renz schrieben zunächst jeweils einen Aufzug Molières "Der eingebildete Kranke" für das Theaterprojekt um.

In zahlreichen Sitzungen wurde der gemeinsame Unterricht für Kleingruppen theaterpädagogisch konzipiert.

Nur aufgrund der Flexibilität der Förderschule einerseits und des zusätzlichen zeitlichen Einsatzes der SchülerInnen und Lehrerinnen des Schönbuch-Gymnasiums andererseits konnten gemeinsame Unterrichtszeiten ermöglicht werden.

Die Schülerinnen und Schüler beider Schularten lernten die Chancen und Möglichkeiten inklusiven Unterrichts zu schätzen und bauten ihre sozialen Kompetenzen aus, während zeitgleich im Deutschunterricht der theoretische Hintergrund der Komödie erarbeitet wurde.

Das gemeinsame Lernen und Erleben wurde von allen Beteiligten als große Bereicherung empfunden. Sensibilität und Gespür für die Belange des jeweils Anderen erweiterten das persönliche Verständnis von Lernen. Empathie und emotionale Intelligenz wurden somit gefördert und entwickelt.

Alle Beteiligten wünschen sich eine Fortsetzung der inklusiven Projekte, so dass der gemeinsame Unterricht immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit wird.