Skip to main content (Press Enter)

Lernzeitbetreuung ab Montag, den 18.09., Raum 437, Mo/Di/Do 7.Stunde, Mi 6.Stunde

Hervorragende Leistungen der Holzgerlinger beim Schulschachpokal 2013 in Aalen!

Bericht: Steffen Brüns, Bilder: Udo Fakler

Mit hohen Erwartungen ging es in diesem Jahr zum Schulschach-Pokal nach Aalen. Vor zwei Jahren hatte man bei einem großen Teilnehmerfeld einen überraschenden 4ten Platz erzielt und wollte diesen Schulrekord nun in gleicher Besetzung noch einmal brechen.

Noch vor Beginn des Turniers war aber klar, dass es wohl nicht so einfach wie vor zwei Jahren werden sollte. Zahlreiche bekannte Gesichter von der Württemberg-Endrunde nahmen ebenfalls am Turnier teil und somit war eigentlich schon von vornherein offensichtlich, dass man wohl früher oder später auf einen dieser Angstgegner treffen würde.

Doch davon ließen sich die Holzgerlinger zunächst nicht beeindrucken. Sie starteten mit dem bestmöglichen Ergebnis ins Turnier und gewannen die ersten zwei Runden jeweils souverän mit 4:0. Nennenswert hierbei das Matt in Runde 2 von Brüns T. (Brett 4), für welches er (nur mit einem Läufer!) nicht einmal 40 Sekunden benötigte.

Auf Grund des Schweizer Systems war der „einfache“ Spaß nun aber vorbei und es folgten die Mannschaften mit Vereinsspielern als Gegner.

In Runde 3 musste man gegen das bis dahin ebenfalls ungeschlagene Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe antreten, in welcher nur die beiden Brüns-Gebrüder (Brett 1 und 4) erfolgreich ihre Partie gewinnen konnten. Ein 2:2 war die Folge und man musste den ersten Mannschaftspunkt abgeben.

Auch in der vierten Runde sollte mit dem Bismarck-Gymnasium Karlsruhe ein nicht zu unterschätzender Gegner auf die Holzgerlinger warten. Brüns S. (Brett 1) konnte erneut früh in Führung gehen und auch bei Czeppel (Brett 2) und Krisch (Brett 3) sah es gut aus. Einzig Brüns T. an Brett 4 stand in dieser Phase auf Verlust und musste nicht wenig später das Handtuch werfen. Mit dem 0:1 im Rücken schaffte es Brüns S. nicht seinen Vorsprung (Turm gegen Springer und Bauer) auszubauen und auch Czeppel konnte trotz Materialvorteil nur noch verteidigen. Krisch sorgte nun zwar für den wichtigen Ausgleich zum 1:1, der allerdings nur ein kurzfristiger Lichtblick sein sollte. Czeppel verlor seine Partie und Brüns S. musste unter Zeitdruck (beide Spieler noch 1 Minute) einen Bauern einstellen und zähneknirschend ins Remis einwilligen. 1½ : 2½ der Endstand in Runde 4 und somit die erste Niederlage.

Mit 5 aus 8 Mannschaftspunkten war man zwar nun ins obere Mittelfeld abgerutscht, allerdings hatte man mit 11½ : 4½ Brettpunkten gegenüber den anderen Mannschaften immer noch einen Punktevorteil im Rücken und somit war die Hoffnung auf den Schulrekord noch nicht ganz verloren.

Dennoch stand man in Runde 5 nun unter Zugzwang. Mit dem Wissen, dass man sich einen Punktverlust nicht mehr erlauben konnte, besiegte man Tübingen mit einem klaren 4:0 und konnte somit wieder kurzfristig durchatmen.

Doch nun kam in Runde 6 einer der erwarteten Angstgegner. Gegen Oberkochen hatte man bereits schon zwei Mal auf anderen Turnieren gespielt und beide Male knapp verloren. Und auch in dieser Runde sah es zunächst alles andere als gut aus. Brüns T. (Brett 4) musste sich früh geschlagen geben, Krisch (Brett 3) lag mit einem Bauern zurück, Czeppel (Brett 2) stand auf Remis und bei Brüns S. (Brett 1) spielte sich ein nahezu undurchschaubares Chaos ab. Czeppel lehnte folglich mit dem 0:1 im Rücken das Remis-Angebot seines Gegners ab und dann ging alles plötzlich sehr schnell. Krisch konnte (glücklich) die Dame gegen seinen starken Gegner erobern und Czeppel setzte Matt. 2:1! Brüns S. bot unter beiderseitigem Zeitdruck und in einem undurchschaubaren Spiel sofort Remis und sein Gegner nahm dankend an. 2½ : 1½ für Holzgerlingen und somit weiterhin die Chance auf einen Pokal!

Blieb also nur noch das Endspiel in Runde 7. Und dieses sollte es in sich haben! Die Göppinger waren an Brett 1 mit dem stärksten Spieler des Turniers (DWZ 2017) vertreten und auch die Bretter 2 und 3 waren überdurchschnittlich stark vertreten (DWZ 1500-1600).

Unbeeindruckt davon behielt Brüns T. (Brett 4) gegen seine Gegnerin (DWZ 800) die Nerven und sorgte früh für das wichtige 1:0! Mit dieser Führung im Rücken sah es sehr gut aus für die Holzgerlinger. Brüns S. (Brett 1) hielt gegen seinen übermächtigen Gegner weiterhin das Remis, Czeppel (Brett 2) stand ebenfalls auf Remis und Krisch spielte auf Grund von einem sehr klaren Zeitvorteil auf Gewinn. Dennoch war die Spannung spürbar. Krisch und Czeppel blickten immer wieder angespannt auf das andere Brett hinüber, mit dem Wissen, dass sie sich im Normalfall trotz des Sieges an Brett 4 keinen Punktverlust erlauben durften. Doch dann folgte die Entscheidung anders als erwartet. Brüns S. (Brett 1) blieb auch in der letzten Runde ohne Niederlage und setzte seinen Gegner (DWZ 2017) Matt! Krisch (Brett 3) willigte daraufhin, trotz eines sehr wahrscheinlichen Sieges und auf Druck des Mannschaftsführers in ein Remis ein und sicherte somit den Mannschaftssieg. Schließlich beendete auch Czeppel (Brett 3) seine Partie nicht wenig später mit einem Remis. 3:1 der Endstand und ein Pokal war gesichert!

Nun mussten zwei weitere Fernduelle darüber entscheiden, welche Platzierung die Holzgerlinger am Ende erreichen sollten. Im ersten Fernduell unterlag der Württemberg-Meister Neckarsulm zum Leidwesen der Holzgerlinger deutlich Heilbronn mit 0½ : 3½. Somit war der dritte Platz rechnerisch nicht mehr möglich.

Blieb also nur noch das Spitzenspiel Neuenbürg gegen Gastgeber Aalen. Nach 38 gespielten Minuten stand es hier 1½ : 1½ unentschieden und in der letzten Partie ging es um alles. Es wurde so schnell gespielt, dass der Neuenbürger Spieler nicht einmal bemerkte, dass die gegnerische Zeit gefallen war. Es wurden noch mindestens 20 weitere Züge innerhalb von Sekunden gespielt, ehe der Aalener auf Grund einer Bauernumwandlung aufgab. Ein wichtiges 2½ : 1½ für den Turniersieger Neuenbürg, welches dafür sorgte, dass die Aalener noch hinter den Holzgerlingern zurückfielen.

Somit standen die Holzgerlinger also am Ende mit 11:3 Mannschaftspunkten, 21:7 Brettpunkten und einem Pokal auf Platz 4 von 66 Mannschaften.

 Endtabelle:

www.schulschach-bw.de/turniere/turniere-2012-2013/166-baden-wuerttembergischer-schulschachpokal-2013?start=1

Für das Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen I spielten:

Brett 1: Brüns Steffen [5 Siege/2 Remis/0 Niederlagen] → 6 aus 7 Punkten

Brett 2: Czeppel Julian [4 Siege/1 Remis/2 Niederlagen] → 4½ aus 7 Punkten

Brett 3: Krisch Jannis [5 Siege/1 Remis/1 Niederlage] → 5½ aus 7 Punkten

Brett 4: Brüns Thilo [5 Siege/0 Remis/2 Niederlagen] → 5 aus 7 Punkten

Auch die zweite Mannschaft zeigte sehr gute Leistungen, waren doch drei der vier Spieler erstmalig bei einem solch großen Turnier dabei! Am Ende des langen Tages belegte die zweite Mannschaft einen sehr guten 42. Rang.

Folgende Punkte konnten dabei erspielt werden:

Brett 1: Tobias Teichmann [4 Siege/0 Remis/3 Niederlagen] -> 4 aus 7 Punkten

Brett 2: Florian Förster [4 Siege/0 Remis/3 Niederlagen] -> 4 aus 7 Punkten

Brett 3: David He [3 Siege/1 Remis/3 Niederlagen] -> 3,5 aus 7 Punkten

Brett 4: Max Gersonder [2 Siege/0 Remis/5 Niederlagen] -> 2 aus 7 Punkten

Die Ergebnisse der zweiten Mannschaft:

II - Gym Bruchsal 0:4

   - RS Neckarsulm 2:2

   - Anna-Essinger-Gym Ulm II 1,5:2,5

   - ASG Leonberg III 4:0

   - Bismarck Gym Karlsruhe III 1:3

   - RS Oberkochen 3:1

   - Carlo-Schmid Derendingen 2:2

 

Schach-AG im Schuljahr 2012/13

Nach einem Jahr Pause findet im Schuljahr 2012/13 wieder eine Schach-AG statt. Willkommen sind alle, die schon etwas Schach spielen können und sich verbessern wollen, aber auch alle, die noch gar kein Schach spielen können. Der genaue Termin (Wochentag und Uhrzeit) wird erst noch festgelegt.

Neben den Lerneinheiten spielen wir auch immer kleine Spaßturniere, am Ende gibt es dann im großen Turnier, das das ganze Schuljahr über läuft, Urkunden und kleine Preise.

Wer dann immer noch nicht genug vom Schachspiel hat, darf gerne bei unserem Verein ´reinschnuppern: http://www.holzgerlingen.schachvereine.de/