Skip to main content (Press Enter)

Bitte beachten Sie den Elternbrief zur Schließfachproblematik (hier unten)!

Aus Bengel werden Engel - Spracherfahrungsexkursion nach Torquay, England (Klasse 9c/d) vom 21. bis 29.Juni 2018

Von Holzgerlingen über Aachen und Belgien nach Frankreich bis hin zu unserem Ziel Torquay, ging unsere Reise an die „English Rivierea“. 8 Tage, 6 Nächte und 33 SchülerInnen aus den Klassen 9c und 9d mit jeder Menge Deutschrap im Gepäck.

Wie nicht anders zu erwarten war, hatten wir durchgehend Sonnenschein und 25 Grad. Im „Galaxy Centre“ hatten wir Spaß beim Dart und Snooker und natürlich haben wir beim Spiel gegen Schweden mitgefiebert und gefeiert. Sogar beim Caving ließ uns der Fußball nicht los. Die lauten Rufe der Isländischen Mannschaft - die wir nachgeahmt haben - ließen uns wie ein eingespieltes Team wirken. Denn auf Teamwork kam es in den engen Schächten wirklich an. Caving war eines der zusätzlichen Angebote und ist eine Höhlentour in der Kents Cavern in Torquay. Obwohl wir danach alle schlammverschmiert waren, war das für mich das absolute Highlight. Bei dem anderen Angebot – dem Coasteering (Klippenspringen) - kam es mehr auf Klettern und Ausdauer an, genauso wie bei unserem Ausflug ins Dartmoor am nächsten Tag. Als Belohnung für die anstrengende Wanderung sind wir in den River Plym gesprungen, der trotz hochsommerlichen Außentemperaturen im Juni, eiskalt war. Gebräunt haben wir uns dafür am Strand in Brixham, zu dem wir zwar einen langen Weg hinter uns bringen mussten, aber der Ausblick auf der Klippe hat sich echt gelohnt. Während ein Teil unserer Gruppe Klippenspringen war, hat sich der andere Teil eine Portion Fish ‘n‘ Chips an der Uferpromenade von Brixham schmecken lassen. Einen Stadtbummel haben wir nachmittags in Exeter gemacht. Dort ließen wir die zwei Tänze unserer Klassen gegeneinander antreten: Der Chicken Dance gegen den Space Taxi Tanz aus Raumschiff Surprise.

Für das Highlight unseres Sprachurlaubs mussten wir schon um 5 Uhr AM losfahren, um den ganzen Tag genießen zu können. Hitze, Harrods, Hunger und Harry Potter – daraus bestand unser Tag in London. Am wärmsten Tag der Woche haben die meisten erstmal eine kleine Bootstour auf der Themse gemacht. Weiter gings mit Tower Bridge, Buckingham Palace, St. Pauls Cathedral und vielem mehr. Ob in Camden Town oder auf der Oxford Street – fündig wurde hier jeder und am Ende des Tages hatten wir eine Ausbeute, die von Stofftieren aus dem Disney Store bis hin zu Victorias Secret reichte. Hundemüde, aber doch glücklich haben wir dann unsere vierstündige Rückfahrt nach Torquay angetreten.

Aber auch jede Spracherfahrungsexkursion geht einmal zu Ende. Am Mittwoch, unserem vorletzten Tag, waren wir zum letzten Mal am Strand. Diesmal im kleinen, idyllischen Städtchen Teignmouth. Nachmittags gings dann zum Spiel gegen Südkorea, welches wir ja leider verloren haben. Den letzten Abend haben wir dann in einem indischen Restaurant ausklingen lassen.

Nichtsdestotrotz war (zumindest für einige und auch für mich) der letzte Morgen das I-Tüpfelchen. 15 SchülerInnen haben das „Angels Cafe“ am Oddicombe Beach besucht, welches Frau Ratzel uns wärmstens empfohlen hatte. Zwischen Scones mit Clotted Cream türmten sich Sausages und Baked Beans, die das Ganze wirklich zu einem engelsgleichen Frühstück machten. Das und noch mehr ließ uns den Abschied noch schwerer fallen.

Um 16 Uhr war es dann schließlich soweit und 19 Stunden Fahrt lagen noch vor uns. Einigen Gasteltern fiel der Abschied offenbar besonders schwer, sie hätten die Schüler gerne noch länger dabehalten. Eine Gastmutter sagte sogar: „They are so nice they can come back for the whole summer.“ Vielleicht bewahrheitet sich das sogar, denn für uns gibt es die Möglichkeit mit dem Veranstalter Interaktiv Reisen in den Herbstferien wieder nach Torquay zu reisen um dort Sprachferien zu machen. Auch gibt es verschieden lange Auslandsaufenthalte und sogar die Möglichkeit ein Schuljahr in Torquay zu verbringen. Um 11:30 Uhr kamen wir dann schließlich wieder in Holzgerlingen an, wo wir bereits von unseren Eltern und Verwandten erwartet wurden.

An dieser Stelle möchte ich unseren Betreuern von Interaktiv Reisen, unseren Lehrerinnen Frau Summa und Frau Ratzel und all den Helfern für diese unvergessliche Zeit danken.

We enjoyed the english way of life!

Jasmin Linzenbold, Klasse 9c